<

9. Tag | Regen im Budahraun

....................................................................................................................................................

Regentag. Wir brechen gar nicht erst auf. Alle schönen Kulissen, alle Elemente außer 30 m Lavafeld in unserem Radius sind von Wolken verschlungen. Die meiste Zeit peitscht der Wind einen fiesen feinen Nieselregen vom Meer her. Wir haben lange geschlafen. Nach dem Frühstück (Frischkornbrei) wurde, da wir nun bald das um den Vulkan gelegenen Nationalpark erreichen, die Planung der restlichen Tage und die Rückreise besprochen. Bestandsaufnahme, Abrechnung, Tagebuch. Nach Mittag schien es besser zu werden mit dem Wetter, regnete sich dann aber erneut ein. Wir lauschen den ganzen Tag über dem Geräusch, dass die Regentropfen auf dem Zelt, verursachen. Dies lässt wenn es leiser wird hoffen, enttäuscht aber, wenn es wie jetzt gerade, anschwillt und anhält. So waren wir froh, gar nicht erst losgezogen zu sein. Trotz des Dauerregens sammelt sich im Lavafeld an keinem Ort Wasser - es versickert. Aus diesem Grund sind wir auf Regenwasser angewiesen, das wir in unter das Zeltdach gestellten Gefäßen auffangen. Die Temperatur beträgt 5 bis 8 Grad. Morgen planen wir von Arnarstapi nach Ólavsvik zu fahren, um neue Lebensmittel einzukaufen. Unsere Vorräte sind jedoch noch nicht erschöpft, so dass wir heute zweimal warm essen können. Erst gab es einen Polenta-Käse-Topf, für später steht etwas ähnliches mit Soja und Couscous auf der Speisekarte. Der Tag vergeht mit Dösen und Tagebuchschreiben. Ein Hering hat sich gelöst, so dass unbemerkt Wasser zwischen Zeltboden und Plane lief. Falls wir nicht am Abend noch aufbrechen, müssen wir dies noch entwässern; der Boden des Zeltes ist zwar innen trocken, fühlt sich durch das Wasser aber kalt an. Später wollen wir noch lesen – hoffentlich können wir bald - die Tageszeit spielt ja keine Rolle – die verbleibende Strecke bis Arnarstapi zurücklegen. Wir saßen noch eine Weile passiv im Zelt, zunehmend frierend und doch mit Bewegungsdrang. Unserer Moral würde es gut tun, die Entscheidung zum Aufbruch zu treffen. Da es gegen Mitternacht endlich schwächer bzw. nicht mehr regnet, beschließen wir, zusammenzupacken. >>>>